Die Geschichte des TDC

Für die Jugend – und wie sollte es in Lindau anders sein – ist nun einmal der Fußball, ja der Sport allgemein, die Lieblingsbeschäftigung. Und in den Aufzeichnungen, die im Anfang geführt wurden, steht zu lesen, dass sich die Lindauer Jugend im Gasthof Kolb traf, um die Meinungen und Vorstellungen eines Zusammenschlusses zu sondieren. Rege wurde diskutiert, man kam aber noch zu keinem wesentlichen Ergebnis. Doch ein gewisser Erfolg zeichnete sich ab, der die Anwesenden dazu ermutigte, das Ziel, eine Vereinsgründung nicht aus den Augen zu verlieren.

Die nächste Versammlung war schon konkreter, und man war dem Ziel näher gerückt, einen Verein zu gründen. Beauftragt wurden von der Versammlung Kurt Stöcker, Wolfgang Dippold, Georg Binder, Horst Hartmann und Günther Preuß die Gründungsversammlung vorzubereiten, die am 27. Februar 1975 stattfand.

17 Interessenten waren anwesend, es wurden aber auch einige ältere, sportbegeisterte Bürger eingeladen, die den Jugendlichen bei der Gründung eines Vereins mit Rat und Tat zur Seite stehen sollten.

Alle anfallenden Punkte wurden mit Sorgfalt durchgenommen. Einstimmig war man der Meinung, der neue Sportverein soll Trimm-Dich-Club Lindau heißen und als Gründungstag der 1. Oktober 1975 festgeschrieben werden.

Bei der Wahl der Vorstandschaft erhielt das Vertrauen Kurt Stöcker als 1. Vorsitzender, der auch das Amt des Trainers übernahm und auch schon im Vorfeld wesentlich dazu beitrug, den Gemeinschaft- und Kameradschaftsgeist der Jugend zu vertiefen. Den 2. Vorsitz übernahm Horst Hartmann und 3. Vorsitzender wurde Karl Pistor, ein alter Hase, der sich als Fußballer bereits einen Namen über die Grenzen Lindau hinaus gemacht hat. Die Kassengeschäfte übernahm Günther Preuß und die Führung des Protokolls übertrug man Georg Binder.

Als Gründungsmitglieder unterschrieben Werner Eichner, Karlheinz Erlmann, Hans Fischer, Helmut Hastreiter, Werner Kolb, Hans Küfner, Rudolf Müller, Karl Pistor, Roland Pistor, Günther Preuß, Kurt Stöcker, Hans Thomas, Fritz Weinlein, Günter Wittenbeck und Horst Hartmann.

Die vom Bayerischen Landessportverband erlassene Mustersatzung, die nur unwesentlich verändert wurde, bildet nun den Rahmen der Vereinstätigkeit

Der Sinn, die Pflege, die Erhaltung und Förderung des Turn- und Sportwesens, die Kräftigung von Geist und Körper, sowie eine Gesundheiterhaltende, sportliche Betätigung als Ausgleich zur körperlichen Arbeit, waren somit auch in Lindau gegeben. Der TDC, eine segensreich und zweckmäßige Einrichtung für die Jugend, war aus der Taufe gehoben und die Vereinslandschaft in Lindau bereichert.

Doch die sportliche Palette wurde breiter gefächert, das Trimmen wurde großgeschrieben und alle Lindauer Bürger sollten die Möglichkeit haben, die angebotenen Sportarten anzunehmen. Es wurde eine Wanderabteilung gegründet, die von Erwin Meisel und Hermann Eichner betreut wurde, und viele Wanderungen trugen dazu bei, Land und Leute sowie die nähere Heimat kennen zu lernen. Wanderwege wurden erstellt, markiert und Ruhebänke aufgestellt. Hier hatte besonders Wanderwart Erwin Meisel großen Anteil, war doch sein Ziel, die Wanderer in unserer Heimat zum Verweilen einzuladen. Auch die Verbundenheit mit der Heimat nahm einen breiten Raum ein. So wurden alte Bräuche, die längst vergessen waren, zu neuem Leben erweckt: Das Abbrennen des Johannisfeuers, Mitwirken beim Aufstellen des Maibaumes, Kerwarumspielen, Auftreten des Nikolauses mit seinem Knecht Rupprecht zur Weihnachtszeit, Neujahrswünschen sowie Gemeinschafts- und Dorfabende trugen dazu bei, dem TDC einen festen Platz im Lindauer Dorfgeschehen einzuräumen und die Jugend an die alten Werte einer Dorfgemeinschaft zu erinnern.

Wenn auch in der ersten Zeit des Bestehens nur gegen Nachbarort, Betriebsmannschaften und Stammtische gespielt wurde, vergaß man das eigentliche Ziel, im Sinne der Satzung des Bayerischen Fußballverbandes spielerisch tätig zu werden, nicht.

Ein Glücksfall war, dass ein Turn- und Sportplatz der früheren Volksschule Lindau bereits vorhanden war und dieser sich nach Auflösung der Schule für sportliche Möglichkeiten anbot. Um aber einen reibungslosen Spielbetrieb ablaufen zu lassen, musste der vorhandene Platz überholt und renoviert werden. Mit vorbildlicher Eigenleistung der Mitglieder, Freunde und Gönner wurde er vergrößert, ausgeglichen, gewalzt und humusiert, damit er in etwa den Vorschriften des Fußballverbandes gerecht wurde.

Am 31.01.1982 wurden bei einer Versammlung durch Mehrheitsbeschluss die Weichen gestellt für die fußballerische Tätigkeit, und der Spielbetrieb konnte aufgenommen werden.

Eine 1. Fußballmannschaft wurde aufgestellt und ihr eine Reservemannschaft beigegeben. In der Kreisliga C-West sammelten sie ihre fußballerischen Erfahrungen.

Harald Hübner schaffte mit zähem Fleiß und überragenden Können eine konditionsstarke Mannschaft, die in der C-Klasse West eine dominierende Roller übernahm, als Höhepunkt 1985 die Meisterschaft errang und in die B-Klasse aufstieg, der sie ununterbrochen bis zum Jahre 2002 angehörte.

Damit auch ein Fortbestehendes Spielbetriebes in der Zukunft gewährleistet ist, sah man es als notwendig an, Schüler- und Nachwuchsmannschaften dem Verein anzugliedern. 1985 wurde in Spielgemeinschaft mit dem Nachbarverein BC Leuchau eine C-Jugend Mannschaft gegründet.

Ein Jahr später erfolgte die Gründung einer A-Jugend-Mannschaft.

1986 wurde das Sportliche Angebot um eine Damengymnastikgruppe erweitert und somit auch den Frauen und Mädchen eine Möglichkeit geboten sich beim TDC Lindau sportlich zu betätigen.

Wenn man auch in all den Jahren im sportlichen Bereich sehr zufrieden war, bereitete den Trimmern der Zustand des Sportplatzes Kopfzerbrechen. Der Zustand war besorgniserregend, größere Investitionen waren vonnöten und der optimale Spielbetrieb war nicht mehr gewährleistet.

Immer lauter drangen die Meinung und der Wunsch durch, eine neue Sportanlage zu bauen, zumal die Zuschüsse im Bereich des Möglichen lagen. Seit 1987 trug man sich mit Gedanken, endlich Nägel mit Köpfen zu machen und etwas Großes anzupacken.

Gedacht war an einen Rasenspielplatz, sowie einen Trainings- bzw. Ausweichplatz mit Flutlichtanlage. Im Oktober 1987 wurde ein Vorgespräch über alle Maßnahmen mit dem damaligen Bürgermeister Oskar Eichner geführt. Glücklich war man darüber, das man ein Grundstück von Peter Geißler erwerben konnte, der großzügigerweise dem Trimm-Dich-Club durch ein günstiges finanzielles Angebot entgegenkam. Die erste Hürde war genommen.

Zügig ging alles voran, Bauskizzen wurden angefertigt, Zuschussanträge an den BLSV und die Regierung von Oberfranken gestellt, Gespräche mit Landrat Herbert Hofmann geführt und im Juli 1988 die Baupläne und alle Unterlagen an die Behörden eingereicht.

Im Mai 1989 hatte man die genehmigten Baupläne zurückerhalten und schon im Juni begann man mit dem Bau des Trainingsplatzes, der im Oktober fertig gestellt und in Betrieb genommen wurde. Im August 1989 erfolgte der Spatenstich für den Rasenplatz und schon im Juni 1991 ging der Rasenplatz seiner Vollendung entgegen.

Diese Daten, die hier zu Papier gebracht wurden, sagen aber nicht aus, dass hier mühevolle zeit- und kostenträchtige Arbeiten von den Mitgliedern, Freunden und Gönnern für ihren TDC geleistet wurden. Mehr als 3000 Arbeitsstunden opferten diese Idealisten für diese schmucke Sportanlage am Walde, auf die die ganze Lindauer Bevölkerung mit Recht stolz ist.

Am 22. Juni 1991 fand die Einweihung des neuen Rasenspielfeldes statt, welches ein Schmuckstück für das kleine Dorf Lindau darstellt.

Nach 13 Jahren Trainertätigkeit übergab Harald Hübner 1994 das Amt an Frank Weith. Im folgte Thomas Schnapp. Beide trugen mit dazu bei, dass der TDC in der Kreisklasse Kulmbach eine feste Größe darstellte. Zudem gelang es der Reservemannschaft 1991, 1996 und 1999 jeweils die Meisterschaft in der Reserverunde zu erringen. In die negativen Schlagzeilen geriet der TDC jedoch, als man Ende 1999 Trainer Thomas Schnapp das Vertrauen entzog und sich von ihm trennte. Zu diesem Zeitpunkt stand der TDC nach einer verkorksten Vorrunde nur 3 Punkte vom Relegationsplatz entfernt. Bis zum Ende der Saison übernahm erneut Harald Hübner das Amt des Trainers. Zur neuen Saison konnte mit Udo Schießwohl, ein in Lindau noch unbeschriebenes Blatt, als Trainer verpflichtet werden.

Beim TDC Lindau war man schon immer sehr bemüht die Infrastruktur am Sportgelände voranzutreiben. So wurde die Sporthütte 1999 an den Kanal angeschlossen. Parallel dazu wurde auch die Zufahrt zum Sportgelände geteert. Zudem wurde ein Fußweg vom Ortsende bis zur Einmündung zum Sportplatz angelegt. Im Zuge dieser stetigen Weiterentwicklung konnte dann vom 30.06. – 02.07.2000 das 25-jährige Vereinsjubiläum gebührend gefeiert werden. Im Rahmen dieser Veranstaltung bekam der TDC Lindau als zweiter Verein im Spielkreis Bayreuth/Kulmbach die „Silberne Raute“ vom BLSV verliehen. Diese erhalten Vereine, die drei Bedingungen erfüllen: Jugendarbeit, Förderung von Ehrenamt sowie von Breitensport und Gesundheit.

Somit blieb noch das Problem mit den fehlenden Dusch- und Umkleidekabinen am Sportgelände. Bisher musste nach dem Training und Spiel der Weg zum Alten Milchhaus mitten im Dorf angetreten werden, welches 1993 unfunktioniert wurde, nach dem der Vereinswirt Ernst Kolb eine weitere Nutzung der Duschen im Gasthof nicht mehr duldete. Die Lösung im Alten Milchhaus war auf Dauer nicht mehr tragbar und so wurde Anfang 2001 Karl Meisel damit beauftragt Pläne zu zeichnen. Zudem wurden Gemeinde und Landrat über das Bauvorhaben informiert.

Nach knapp Einjähriger Bauzeit konnten das neue Gebäude mit 2 Unkleidekabinen und Duschen sowie einem Jugendraum im Rahmen des Sportfestes 2002 feierlich eingeweiht werden. Die Räumlichkeiten im Obergeschoß werden seitdem von der Damengymnastikgruppe und der neu gegründeten Kinderturnabteilung eifrig genutzt. Beide Sparten werden von Yvonne Götz sehr erfolgreich geführt.

Inzwischen hatte sich ein Wechsel an der Vereinsspitze vollzogen. Kurt Stöcker übergab nach über 25-Jähriger Amtsausübung im März 2001 den Vorsitz an Harald Hübner.

In der Saison 2001/2002 musste der TDC Lindau nach 17-jähriger Zugehörigkeit zur Kreisklasse Kulmbach absteigen. Mit Trainer Albert Birner sollte der sofortige Wiederaufstieg in Angriff genommen werden. Leider scheiterte man 2003 in der Relegation am FC Ludwigschorgast. Doch 2004 konnte souverän die Meisterschaft in der A-Klasse II erreicht werden und die Rückkehr in die Kreisklasse war perfekt. Mit Rudolf Müller stand ein Spieler in der Meistermannschaft, der es bereits 19 Jahre zuvor zu Meisterehren in der Kreisliga-C-West gebracht hatte.

Unter Trainer Uwe Mattes konnte sich der TDC Lindau wieder in der Kreisklasse etablieren. Im Jahre 2006 gelang es Rudolf Müller als erstem TDC-Spieler die Schallmauer von 1000 Spielen zu durchbrechen.

Seit dem Wiederaufstieg in die Kreisklasse konnte sich die Mannschaft unter Trainer Uwe Mattes von Saison zu Saison verbessern. Für die Spielzeit 2007-2008 wurde daher das ehrgeizige Ziel „Um den Aufstieg mitspielen“ ausgegeben. Allerdings sah es nach 2 Niederlagen in 3 Spielen zunächst nicht gerade danach aus. Doch danach startete die Mannschaft eine Serie von 19 Spielen ohne Niederlage und legte somit den Grundstein für die letztendlich souveräne Meisterschaft in der Kreisklasse und damit auch für den größten Erfolg bis dahin in der Vereinsgeschichte. Am 8. Spieltag konnte erstmals die Tabellenführung übernommen werden, ab dem 12. Spieltag gab man diese nicht mehr aus der Hand. Am drittletzten Spieltag wurde mit einem 8:1 Kantersieg gegen Vatan Spor Kulmbach die Meisterschaft perfekt gemacht und der erstmalige Aufstieg in die Kreisliga Bayreuth/Kulmbach gefeiert. Im Rahmen des Sportfestes wurde dann die offizielle Meisterschaftsfeier mit Übergabe der Meisterschaftsurkunde abgehalten. Der TDC Lindau beendete die Saison 2007-2008 mit 62 Punkten und 102:39 Toren. Erfolgreichste Torschützen waren Alexander Maier (28) und Marco Meisel (21). Zur Meistermannschaft 2008 gehörten:

Andreas Weith, Matthias Pfeiff, Alexander Schmidt, Markus Ziegenthaler, Benjamin Wunderlich, Uwe Mattes, Holger Schaller, Viktor Blehm, Frank Weith, Marco Meisel, Markus Köstner, Alexander Maier, Sebastian Kauper, Sebastian Rippl, Ismael Savasci, Özgür Göktas, Markus Gäbelein, Johannes Götz, Philipp Weith und Markus Schneider

Somit spielten die beiden TDC-Mannschaften ab der Saison 2008-2009 erstmals in getrennten Klassen. Die Reservemannschaft spielte nun aufstiegsberechtigt in der A-Klasse 4.

Leider konnte sich die 1. Mannschaft des TDC Lindau nur eine Saison in der Kreisliga halten und musste wieder den Gang in die Kreisklasse antreten. Nach 5 Jahren als Trainer übergab Uwe Mattes das Zepter an Klaus Harreis, blieb aber als Spieler den „Trimmern“ weiterhin erhalten.

Im Juniorenbereich sah es beim TDC Lindau in den letzten Jahren nicht so gut aus. Umso erfreulicher war es, dass es ab Mitte 2009 in Kooperation mit dem BC Leuchau, wieder eigene Juniorenmannschaften gemeldet werden konnten. Zunächst kämpften eine E- und eine F-Juniorenmannschaften um Punkte, Anfang 2010 kam noch eine weitere F-Juniorenmannschaft hinzu. Der Zulauf aus den umliegenden Orten hielt weiterhin an, so dass 2010/2011 eine D-Junioren-, 2 E-Junioren- und jeweils eine F- und G-Junioren-Mannschaft am Spielbetrieb teilnahm

Des Weiteren wurde 2009 eine Erweiterung der Sporthütte in Angriff genommen. Durch die Baumaßnahme soll Folgendes erreicht werden: Erweiterung des Gastraumes, Verlegung der Küche in einem separaten Raum sowie der Zugang zu den Toiletten ohne, wie bisher, die Sporthütte dazu verlassen zu müssen.

Fast rechtzeitig zum Sportfest 2010 waren die Bauarbeiten abgeschlossen und der TDC Lindau um ein Schmuckstück reicher.

Unterdessen hatte sich die 1. Mannschaft die Vizemeisterschaft in der Kreisklasse gesichert. Aufgrund guter Konstellationen in den darüberliegenden Spielklassen brauchte man nicht via Relegation um den Aufstieg kämpfen, sondern folgte dem Meister TSV08 Kulmbach direkt in die Kreisliga. Mit Frank Weith, der bereits in der Rückrunde der Saison 2009/2010 als Spieler zur Verfügung stand, konnte ein Einheimischer als Nachfolger von Klaus Harreis auf der Trainerposition verpflichtet werden.



Stand: 02.04.2011